Trikot-Sponsor

  • Es geht hier um unseren Trikotsponsor, nicht um moralische Grundsatzdiskussionen! Wer über Atomenergie diskutieren möchte, geht bitte in den Nachrichtenthread. Hier würde ich höchstens noch Meldungen akzeptieren, die sich direkt auf Areva beziehen. Areva hatte aber weder etwas mit Tschernobyl, noch mit Fukushima zu tun.

  • MaddinXY schrieb:

    Es geht hier um unseren Trikotsponsor, nicht um moralische Grundsatzdiskussionen! Wer über Atomenergie diskutieren möchte, geht bitte in den Nachrichtenthread. Hier würde ich höchstens noch Meldungen akzeptieren, die sich direkt auf Areva beziehen. Areva hatte aber weder etwas mit Tschernobyl, noch mit Fukushima zu tun.


     :hoch::hoch:

  • MaddinXY schrieb:

    Es geht hier um unseren Trikotsponsor, nicht um moralische Grundsatzdiskussionen! Wer über Atomenergie diskutieren möchte, geht bitte in den Nachrichtenthread. Hier würde ich höchstens noch Meldungen akzeptieren, die sich direkt auf Areva beziehen. Areva hatte aber weder etwas mit Tschernobyl, noch mit Fukushima zu tun.


    Was die Grundsatzdiskussion angeht, bin ich Deiner Meinung und werds auch dabei belassen. Indirekt hatte und hat Areva aber sicher was
    damit zu tun. Sie liefern Materialien, Messgeräte, Bauelemente, Uran und bauen Atomkraftwerke. Mich wunderts halt a bissl, dass es beim
    Stadionnamen nen riesen Aufstand gegeben hat, aber was Areva betrifft is es so vielen total wurscht!?

  • Also egal ist es mir auch nicht, aber ich sehe einfach nicht die Alternative. Der FCN ist nicht so gesegnet mit zahlungskräftigen Sponsoren. Ich sehe Areva selbst kritisch, aber ihre Art, wie sie die Partnerschaft mit dem FCN angehen, gefällt mir. Die Plakataktionen, die eigene Club-bezogene Homepage, usw. Das ist natürlich nicht entscheidend bei solch grundlegenden Fragen, aber man sollte es zumindest anerkennen.

  • Wie wäre denn die TeamBank als Hauptsponsor - regionales Unternehmen, einst aus der Noris-Kaufhilfe hervorgegangen, damit auch der "kleine Mann" am Wirtschaftswunder teilhaben kann. Ach nein, geht ja auch nicht, die hat man ja auch vergrault... :roll: 
    Ich geb's zu, das war polemisch, aber solange uns nicht die Sponsoren oder reichen Gutmenschen hinterherlaufen, sollte man realistisch und differenziert bei der Betrachtung bleiben, ob man Profifußball will oder nicht. Denn darauf läuft's dann letztlich hinaus, weil man wirklich an allen größeren Firmen was aussetzen kann, wenn man nur will.

    "Bevor ich in Fürth Fußball spiele, höre ich auf." - Raphael Schäfer, Kapitän der Pokalsiegermannschaft 2007, im April 2012.


  • Dem gibt es fast nichts hinzuzufügen! Den damit ist schon mal besagt, dass unser Trikotsponsor im Normalbetrieb genauso skrupellos wie Adidas, die Automobil- und Pharmaindustrie etc. ist.


    Fast: Denn leider gehört unser Trikotsponsor Areva auch noch zu der Industriesparte, die jenseits aller moralischen Werte bereit ist, das Risiko einzugehen, dass im Rhythmus von zehn bis zwanzig Jahren Millionen Menschen - in Harrisburg, in Russland, in Japan, in demnächst Tschechien (?), in Grafenrheinfeld (?) - ihre Gesundheit, ihr Leben, ihre wirtschaftliche Existenz verlieren, strahlengeschädigte Kinder gebären, ganze Landstriche auf tausende (!) von Jahren unbewohnbar sein werden ... Die (friedliche oder kriegerische) Nutzung der Kernenergie müsste weltweit längst geächtet sein, denn sie ist - die Ausnahme widerlegt die Regel - völlig unbeherrschbar.


    Heute wurden vom Betreiber der KKWs in Fukushima 20 Freiwillge gesucht, die zu Helden stilisiert werden, weil sie die Kohlen, sprich: Brennstäbe aus dem Feuer holen sollen. Warum tun das die fetten Bosse der Atomkonzerne nicht selbst? Achso - die müssen sich zusammen mit der BLÖD mathematische Zauberformeln ausdenken und uns verarschen, damit wir glauben ein Lottogewinn sei wahrscheinlicher als ein Unfall in einem KKW.


    Ist aber nicht mal annähernd so:


    Lottogewinn = 0,0000071511 (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Lotto#Gewinnwahrscheinlichkeit) * 52 (falls man jede Woche tippt) = 0,0003718572
    Super-GAU in dem mir nächst gelegenen KKW (z.B. Grafenrheinfeld = 0,0001 pro Jahr (weltweit ca. 500 KKWs * ca. 20 Jahre durchschnittl. Laufzeit / 2 Super GAUs in Tschernobyl und Fukushima)


    Areva weiß das. Areva kennt das Risiko und alle umzubringen: es ist dreimal wahrscheinlicher, dass alle Clubfans im nächsten Jahr an einem Atomunfall in Grafenrheinfeld draufgehen, als dass ein Fan im Lotto gewinnt, selbst wenn er jede Woche tippt. Deshalb ist Areva als Club-Sponsor nicht mehr akzeptabel ...


    Mein Apell an MaBa:
    Areva runter vom Trikot! Lieber kicken wir in Liga drei!


    Am besten noch vor dem Bremen-Spiel! Aus Solidarität mit den 35 Millionen Menschen, die in der Region Tokio dem Wind und den Leuten ausgeliefert sind, die jetzt ihre KKWs aus der Luft mit Wasser benetzen. Das sorgt für genug PR, wir kriegen Aufmerksamkeit in den Medien und mittelfristig einen fairen Sponsor, für den man sich nicht schämen muss. Das zahlt sich mittelfristig genauso wie der Nürnberger Jugendstil aus, Ich will kein Geld von hilflosen Abzockern, die nachdem sie jahrzehntelang ihre Taschen gefüllt haben, nicht mehr wissen, wie sie die Geister loswerden, die sie selbst riefen. Lieber zahle ich für meine Dauerkarte 100 Euronen mehr im nächsten Jahr.

    "Eine schöne Kombination auf dem Fußballplatz ergibt sich nicht einfach so. Schönheit ist die Abwesenheit von Zufällen."
    Felix Magath

  • mjm schrieb:

    Lottogewinn = 0,0000071511 (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Lotto#Gewi ... inlichkeit) * 52 (falls man jede Woche tippt) = 0,0003718572
    Super-GAU in dem mir nächst gelegenen KKW (z.B. Grafenrheinfeld = 0,0001 pro Jahr (weltweit ca. 500 KKWs * ca. 20 Jahre durchschnittl. Laufzeit / 2 Super GAUs in Tschernobyl und Fukushima)


    Diese Rechnung entbehrt nun wahrlich jeglicher Vernunft oder Berechtigung. Das ist einfach nur Blödsinn!

  • ich persönlich stehe weder auf kernkraft noch auf areva. Trotzdem muss der Club in seiner finanziellen Lage nehmen was er kriegen kann. Die Verantwortung sich von der kernkraft zu lösen liegt bei Volk und Politik, nicht beim FCN. Idealismus in allen Ehren, bitte die finanziellen Realitäten nicht vergessen!

  • Exilfrange schrieb:

    ich persönlich stehe weder auf kernkraft noch auf areva. Trotzdem muss der Club in seiner finanziellen Lage nehmen was er kriegen kann. Die Verantwortung sich von der kernkraft zu lösen liegt bei Volk und Politik, nicht beim FCN. Idealismus in allen Ehren, bitte die finanziellen Realitäten nicht vergessen!


    Schönes Schlusswort .....

    You poor take courage, you rich take care - This earth was made a common treasury
    for everyone to share (B. Bragg)

  • Exilfrange schrieb:

    ich persönlich stehe weder auf kernkraft noch auf areva. Trotzdem muss der Club in seiner finanziellen Lage nehmen was er kriegen kann. Die Verantwortung sich von der kernkraft zu lösen liegt bei Volk und Politik, nicht beim FCN. Idealismus in allen Ehren, bitte die finanziellen Realitäten nicht vergessen!


     :hoch:

    Schuld ist die Monogamie. Sie ist vielleicht nicht gegen die Menschheit, aber ganz sicher gegen die Männer!

  • ey hier gehts um den glubb! Mir is es scheißegal was auf der brust steht, hauptsach die zahln! Und was hat areva bitte schlimmes gemacht außer atomenergie? Nur weil des etz wieder paar profilgrüne net mit ihrm gewissen vereinbarn können hier, machen die wieder a fass auf weils grad passt. Aber selber fahrns wahrscheinlich a mit ihrer prolokarre durch die gegend.


    Die ganzen hobbyweltverbesserer hier regen mich echt auf. Geht halt ins forum der grünen wenn ihrs net mit eurem gewissen vereinbaren könnt dass unser sponsor sooooo böse ist :roll:

  • So. Dies soll jetzt auch mein letzter Kommentar zu dem Thema sein:
    Also zum Thema Kernenergie sind wir uns ja mehr oder weniger einig denke ich ;)
    Zum Thema Areva-Sponsoring beim Club gibt es aus meiner Sicht zwei Dinge.
    Das erste: Areva als Unternehmen wird immer auf AKW-Bau und-Betrieb reduziert. Das stimmt so ja auch nicht ganz. Areva baut seit 2005 den Zweig "erneuerbare Energien" imm weiter aus. Wäre ja auch dumm in diesen Wachstumsmarkt nicht einzusteigen.
    Es ist aus meiner Sicht müsig zu beurteilen ob ein Unternehmen das AKWs baut "böser" ist, als ein Unternehmen, das Waffen exportiert (Diehl), ganze Landstriche zerstört (Mc Donalds), Kinder ausbeutet (Adidas/Puma), oder gleich ganze Familien verarscht (sämtliche Elektorkonzerne). Wenn man da konsequent sein wollte, müsste man aus dem ganzen System raus.
    Das ist auch mein zweiter Punkt. Ich denke behaupten zu können, dass wir uns alle innerhalb des "Systems" bewegen. Dann darf man aber auch weder Areva, noch dem 1.FCN vorwerfen, dass sie das ebenfalls tun. Es gibt gesetzliche Bestimmungen. Innerhalb dieser arbeitet Areva und versucht das Maximum an Ertrag rauszuziehen. Das ist unser System, der Kapitalismus (Zyniker würden jetzt sagen freie Marktwirtschat). Der 1.FC Nürnberg ist von Sponsoren abhängig. Wenn man sich zurückerinnert wie lange die Suche dauerte gab es wohl auch nicht gerade viele Alternativen zu Areva. Und Areva zahlt ja wirklich nicht gerade viel, dafür dass der Club Bundesliga spielt. Der Club ist drittletzter in der Tabelle der Hauptsponsoren. Bayern München hingegen könnte natürlich auch aus Idealismusaspekten den Sponsor wählen, da sie von denen nur so Überlaufen werden. Der Club kann dies nicht.
    Aber es passiert eben alles innerhalb des Systems. Den Club kann man nicht für das Versagen der Politik verantwortlich machen.
    Meine Sicht der Dinge.

    Schuld ist die Monogamie. Sie ist vielleicht nicht gegen die Menschheit, aber ganz sicher gegen die Männer!

  • Letztlich denke ich obwohl ich gegen Kernenergie bin, daß es Unsinn ist, deshalb jetzt aus dem Sponsorenvertrag auszusteigen. Andere Unternehmen (EON= Kraftwerksbetreiber, Evonik - hat Teilunternehmen Degussa, das mal Zyklon-B hergestellt hat ...) sind da wirklich auch nicht besser, Siemens drauf stehen zu haben wäre auch nicht anders, die sind ja (noch?) an Areva beteiligt wollen in die russische Kraftwerksbetreibergesellschaft einsteigen) ...
    Ohne Sponsoring kann kein Bundesligaclub bestehen. Natürlich hab ich mir manchmal neidisch gedacht, wieso können wir nicht so einen Werbeträger wie St. Pauli haben, wo man dann auch noch mit breiter Brust deren Werbung spazierentragen kann. Das Problem ist ja auch, daß die "ethisch einwandfreien" Unternehmen gerne von den großen Konzernen geschluckt werden (bodyshop von Lóreal) und dann steht man wieder genauso doof da.
    Aber ich finde wichtig, daß Areva mitkriegt, daß die Glubberer nicht einfach so dahinter stehen. Und daß die Glubbverantwortlichen merken, daß z.B. bestimmte Produkte dann weniger gut verkauft werden, wenn sie so krasse Sponsoren an Land ziehen. So wie eben jetzt auch Easy-Credit gemerkt hat, daß ihre Namensgebeung für´s Stadion nicht die erhoffte positive PR bringt, kann auch Areva sehen, daß Kritiker sich trotzdem trauen darauf hinzuweisen, daß vieles was die Firma kritisch gesehen wird.
    Mein Problem ist da mehr, daß da eben diese Marketingfirma Sportfive zwischengeschaltet ist und von daher alles dem Profit untergeordnet wird. Wenn ich allerdings die Prämisse setze, es sollte schon eine Firma aus der Region sein, die als Sponsor auftritt, wüßte ich jetzt nicht bei wem man anklopfen sollte.
    Klar könnte man mal die Rechnung aufmachen, was so ein Trikot/Hauptsponsor eigentlich an Kohle einbringt und dann mal überlegen, ob man da nicht auch über weitere Clubanleihen oder sowas letztlich die Gewinne selbst abschöpfen könnte und eben nur den eigenen Namen trägt. Ich fürchte aber, die Idee ist mehr Wunschtraum

  • Necher schrieb:

    ey hier gehts um den glubb! Mir is es scheißegal was auf der brust steht, hauptsach die zahln! Und was hat areva bitte schlimmes gemacht außer atomenergie? Nur weil des etz wieder paar profilgrüne net mit ihrm gewissen vereinbarn können hier, machen die wieder a fass auf weils grad passt. Aber selber fahrns wahrscheinlich a mit ihrer prolokarre durch die gegend.


    Die ganzen hobbyweltverbesserer hier regen mich echt auf. Geht halt ins forum der grünen wenn ihrs net mit eurem gewissen vereinbaren könnt dass unser sponsor sooooo böse ist :roll:


    Yeahhh Du bist da Gangsta und scheiß auf die Gutmenschen, recht so :-D 
    Mach mers einfach wie früher, wider der Vernunft und der Stärkere gewinnt :cmon:

  • die andere ebene in diesem spielchen ist aber: was hindert den fcn daran, seine unternehmenskommunikation endlich derart umzustellen, dass man nach areva nach einem möglichen ende des vertrages nicht wieder auf jemanden angewiesen ist, 'der halt zahlt'. nach dieser kurzsichtigen ansicht einiger hier kann dann ja das grüne buch folgen, oder vielleicht die npd. wir haben ja keine wahl, müssen nehmen was wir kriegen.


    ich finde, dass da der hebel endlich angesetzt werden muss. wir sind einer der 18 topvereine in deutschland! und beim thema hauptsponsor müssen wir nehmen, was wir kriegen, um vorletzter in der sponsorentabelle zu werden.


    das ist doch am wenigsten ein problem, dass areva zu verantworten hat. die 'nehmen auch nur, was sie kriegen'.

  • STC,


    auch wenn es überall in den Talkshows brennt..,
    für uns ist nicht Areva das Thema, sondern erstlmal der Stadionsponsor.


    Danach kommt dann sie Trikot-Baustelle, und ich denke nicht, dass man da Probleme haben wird.
    Areva kam rel. schnell nach Mister*Lady und mit Sitz in Franken, klarer Aussage zum Club und guten Zahlen .. warum nicht..


    ich war nicht richtig glücklich, aber sowas wie das verlogene "platz an der Sonne" von Spendengeldern leben finde ich noch ekelhafter..
    oder diehl, wie viele hier wollten

    FCN ein Leben lang... und nicht nur in der 1. Liga


    Manchmal verliert man - und manchmal gewinnen die anderen.

  • MaddinXY schrieb:

    Areva hatte aber weder etwas mit Tschernobyl, noch mit Fukushima zu tun.


    Stimmt leider nicht, Maddin. In Fukushima arbeiteten sehr wohl 10 Ingenieure der Areva,, die am ersten Tag der Havarie abgezogen wurden.
    Nur mal zur Info. Welche Aufgaben sie dort hatten, kann ich allerdings nicht sagen.
    Areva ist der weltgrösste Hersteller von Atomanlagen und hat eigentlich bei jedem AKW die Finger drin, sei es als Berater oder als ausführende Verantwortliche.