Beiträge von Chris

    Klarer Elfmeter. Der Pausenpfiff war halt die erste Spielunterbrechung nach der Szene. Schlecht für den HSV, von daher alles richtig gemacht.

    da bin ich gespannt - als SC Freiburg würde ich sofort Protest einlegen.

    Wenn die Halbzeit abgepfiffen ist, kann nix mehr passieren. Eine rote Karte ist was anderes.

    Der korrekte Weg wäre eine Unterbrechung weg Videobeweis gewesen, aber durch den Abpfiff ist der Elfmeter eigentlich nicht mehr regelkonform.


    Wenn’s blöd läuft muss das Spiel annulliert werden.

    Pyro im Stadion is fei verboten - und Böller erst recht :P

    Chris hat von anderen Vereinen als Beispiel geredet die durch Identifikation/Marketing (was auch immer gemeint ist, das war genau meine Frage!) irgendwie wieder versuchen in die Spur zu kommen. Als Vorbild für den Club! Als einziges Beispiel wurde dann Leeds United genannt, das ist doch schlicht absurd. Überhaupt nicht mit uns vergleichbar, die Umstände hab ich ja schon genannt. Besitzer der laut seiner Aussage schon 100 Millionen Pfund investiert hat, in was auch immer, und die machen in diesem Jahr 11 Millionen Euro Transferminus.

    diese 100 Mio sind der Kaufpreis für den Verein. Davon ist nahezu nix in das Team geflossen, sondern dafür hat er die Firma dem Vorbesitzer abgekauft.

    Klar ist das seine Investition. Aber bekommen hat es ein Dritter.

    Diskussionen lohnen nur auf Basis der Tatsachen.

    Ist bei vielen ne Glaubensfrage.

    Und danke für die Beiträge, ich lese sie gerne und lerne immer dazu, die steuerlichen Fragen sind mir sehr fern und da bin ich froh über den Input.


    Die Frage Ausgliederung oder nicht betrachte ich unabhängig vom Investor. Ausgliedern kann ich ohne, das bringt auch Vorteile.

    Und du kennst meine Meinung dazu.

    Perfekt - Antwort kommt

    Du tust so als würdest du bereits ein Konzept kennen (GmbH, die bisherigen ARs werden entsand). Das ist der schmutzige Stil den man bereits von MCMV kennt. Übrigens wurde noch an der JHV genau von dieser Gruppe eine Möglichkeit aufgezeigt wie man an kompetentere ARs kommen kann. Damit wurde nämlich der Antrag der Gruppe begründet. Solltest du eigentlich wissen ;)

    Auf jeden Fall wird der FCN in der ausgegiederten Gesellschaft durch den AR oder andere von den Mitgliedern direkt oder indirekt gewählten Mitgliedern repräsentiert, egal in welcher Rechtsform die ausgegliederte Gesellschaft daher kommen wird ob das jetzt mit einer GmbH oder einer KG ist.

    Das ist kein schmutziger Stil, sondern ein wesentliches Merkmal aller Ausgliederungen - dazu muss man keine Details wissen.


    Es sei denn der FCN sucht sich eine bisher noch nicht dagewesene Organisationsform der neuen Gesellschaft.

    Sorry, bleib bitte bei den Fakten.

    Ne, das DIng ist andersrum: Wir sind ein e.V. und ich soll das aufgeben.. also bitte erklären warum ich das tun soll :-)

    Chris, wieso soll ein Unternehmen mit Umsätzen im zwei- bis dreistelligen Milliinenbereich von Laien kontrolliert werden?


    Ist es nicht sinnvoller das Profis zu überlassen?


    Deinen Standardsatz "Ausgliederung garantiert keinen Erfolg" kannst du gerne noch drölfzig mal schreiben. Ändert aber nichts, dass er einfach vollkommen an jedem Argument der Professionalisierungsbefürworter vorbei geht. Genau das, hat nämlich niemand behauptet.

    wir entsenden die gleichen Leute in die GmbH die jetzt im AR sitzen - plus einen zusätzlichen Investor vetreter. Oder soll der die Mehrheit bekommen?

    Wie sonst wird die GmbH buw. KgAA kontrolliert?


    Sollen wir alles wieder durchkauen?

    Erkläre mir bitte, wie bei einer Ausgliederung bessere ARs auftauchen?

    Nur noch soviel:
    Der e.V. wird im der ausgegliederten Gesellschaft durch die "unfähigen" ARs vertreten, die jedes Jahr weggewählt werden können.


    Wenn du das so glaubst, musst du dem Investor tatsächlich die Entscheidungshoheit geben.

    Was ja durchaus möglich ist und per se nicht verkehrt.

    Da gibt es kein richtig oder verkehrt - sondern verschiedene Modelle.


    Aber es muss jeder für sich entscheiden, ob er das möchte, dass ein Investor bei uns die Entscheidungen fällt.

    Und was bei einer Ausgliederung automatisch mehr Professionalisierung bringt soll mir einer mal erklären.

    Das ist extrem personenabhängig.

    Ändert aber nichts dran dass Mainz über ein konkurrenzfähiges Stadion verfügt und hier als Betreiber mehr zu melden hat als wir.

    Das liegt aber nicht daran dass wir ein e.V. sind.


    Und allerdings habe ich jetzt jede Menge Mitbestimmung, von der JHV bis hin zu Möglichkeiten mit den Verantwortlichen zu sprechen, zur Einsicht der Finanzdokumente, etc.

    Das fällt dann alles weg, denn in die GmbH Dokumente hat nur der Gesellschafter Einsicht.

    Nein, wir werden nicht sterben wenn wir nicht ausgliedern - genausowenig wie es der Untergang ist, wenn wir es tun.

    Wir werden nicht mal pleite gehen als Verein.

    Es sind verschiedene Geschäftsmodelle mit verschiedenen dahinterliegenden Vorstellungen von dem, was der FCN sein soll.


    Der eine sagt, ich gebe gerne Kompetenzen an einen Investor ab und hoffe, dass dessen Geld uns weiterbringt.

    Ich für mich gehe lieber den anderen Weg über organisches Wachstum und bleibe dafür Verein mit allen Vor- und Nachteilen.

    Und gehe den Freuburger Weg.