Beiträge von maecglubb

    wir müssen angesichts des schmalen geldbeutels einfach schauen, was machbar ist und was nicht. ich wäre zb dagegen, im fall dann einen zu holen, der nicht im saft steht, damit er uns dann ggf - wenns gut läuft - hilft, wenn in der kommendenrespektive überkommenden runde wieder fenster und türen aufgehen oder nicht.

    Zum Glück hatte Tuchel vor seiner Dortmunder Zeit genug internationales Renommees mit Mainz gesammelt.

    Genauso wenig wundert es nicht, dass ein Tedesco vom Weltverein Aue kommend auf Platz 2 der Liga steht.


    Ich glaube zwar auch nicht, dass Weiler Trainer in Dortmund wird. Aber auszuschließen ist es definitiv nicht.

    wo hat denn der kloppo vorm bvb eigentlich rumgekloppt?

    übrigens die hier als phantomdebatte bezeichnete trainerfrage beim bvb bekommt allerspätestens nach einer derbyniederlage gegen schalke ihr revival.

    ich halte es da mit kinglui. weiler wäre da in sachen ordnung, kompaktheit, disziplin und stabilisierung ein interessantes projekt, zugegeben eher wenig wahrscheinlich.

    danke für deine antwort. ja ich hoffe schon, dass man mit mir lebhaft debattieren kann, dass ich auch widerrede gebe und dennoch dann andere meinung akzeptiere und anerkenne.

    auch teile ich vollkommen deine ansicht in bezug auf schwartz. mir persönlich geht das heute noch gegen den strich, was da sowohl gelaufen ist als auch hier zugelassen worden ist.

    ich persönlich lese zwar hier andauernd mit, bei emilou ist es mir persönlich aber oft eher lang und mühsam. deswegen halte ich mich da raus. oft glaue ich auch, dass ich den kern nicht checke, da einfach zu weit weg.

    mein punkt aber, und damit sind wir beim eigentlichen thema hier, war nur, dass ich bei uns seit köllnerzeiten keinen systemischen dogmatismus erkennen kann. eher ein - alle auf dem föld und am rand des földes - sehr forderndes gegenteil. das ist meine meinung, und ich wage zu sagen, das ist gut so, auch wenn es mit der jungen truppe und dem unerfahrenen profitrainer auch mal daneben geht. allerdings zugegeben eher weit weg von N seiend und von dahe raus der ferne.

    das ist mir etwas zu einfach. ich habe köllner so verstanden, dass er den weg weg vom 4-1-4-1 mitunter deswegen gemacht hat, weil man einen teuchert hat, der aber keine alleinige sturmspitze ist. dafür fehlt ihm sowohl der körper als auch die brutale immer-wieder-wege-machen-metalität. da stehen für mich ishak und zrelak anders da. so zumindest meine einschätzung.

    insofern ist teuchert ein stürmertyp der eigenen marke (,die wir so nicht ohne weiteres haben), für mich eine klare 2. sturmspitze nicht ganz vorn drin, sondern mit anlauf kommend.

    wie das nun bei uns hineinpasst, ist eine andere frage.

    in der frage der außenspieler stimme ich überein. allerdings bräuchten wir aktuell dann vom teuchert-geld 2. mit kerk rechne ich effektiv für uns heuer nicht mehr.

    ergo: ich verstehe köllners ringen schon und würde angesichts der fakten auch mit 2 spitzen spielen lassen. nebenbei: teucherts einwechslung rechtfertigte köllner mit der rücksprache mit dem zuständigen bundes u-coach: "müdigkeit, hohe belastung".

    bei der debatte um spielkonzepte möchte ich einwerfen: wie wurde hier doch kritisch angemerkt, dass köllner von der systematik her auf 3er kette wechselt, obwohl doch ein 4-1-4-1 besser passend zur mannschaft eingetaktet sei. wie oft ging es hier schon um zu viel rotation und zu viel überlegung, wie man die am besten zum gegner passende aufstellung von der taktik und der systematik her finden kann ... und köllner ist nachwievor nicht nur 1. mannschaft, der ist auch immer noch irgendwo nlz.

    seid mir nicht böse leute, wir haben hier doch keinen system- und konzeptdogmatismus. ich zumindest kann keinen erkennen. hier wird umfassend gearbeitet. meine bescheidene meinung, sicher aber von außen.

    das kannst du ja nicht mal als dorfverein im jugendbereich. die besten werden immer angegraben. damit muss man fertig werden, den stein wieder hinaufrollen und wieder anfangen respektive aufbauen.

    und wie gesagt, ich sehe in einer systemisch variabel angelegten spielerausbildung, mit dem ziel, möglichst viele jungs nach oben zu bekommen, keinen dogmatismus.

    meinst du nicht, dass nicht genau das der plan ist? man braucht doch nur auf köllner schauen (>verbindung zum NLZ liegt auf der hand), was er von der 1. für eine variabilität einfordert und immer von mehreren systematiken spricht. ich bin kein NLZ kundiger, aber es würde mich verwundern, wenn dies nicht der plan wäre. da darf man doch nicht einfach immer an die alte holländische 4-3-3 schule denken. ich denke auch nicht, dass emilou das meint.


    und ob du die begrifflich die nächste systematik nun "verzahnung", "durchlässigkeit" wäre mir jetzt eher begriffsklauberisch. wichtig ist mir in dieser hinsicht, wie das mit inhalt gefüllt wird. und da kann ich - zugegeben als außenstehender - lediglich meine subjektive meinung abgeben und die ist überwiegend positiv.

    so sieht es aus. und den ganz anderen finanziellen hintergrund brauchst du auch, um die 1. liga zu erhalten. und selbst da musst du vieles richtig machen (s. aktuell freiburg kent, kapustka, ravet ersetzen nicht mal halbwegs philipp und grifo).

    eine stufe höher ist es doch auch in der 1. liga. da musst auch beständig an der entwicklung arbeiten. manchmal gelingt es, manchmal weniger. aktuelles bsp. freiburg nach den schmerzlichen abgängen von philipp und grifo.

    davor bist du nicht gefeit. du kannst halt dann sagen, dass du evtl eine gewisse zeit in der 1. liga mitgestunken hast.

    Gislason will zur WM, dazu müsste er irgendwo spielen

    dazu müsste er mal über einen längeren zeitraum als 3 spieltage einsatzbereit und spielfit sein. für mich ist das eine der größten enttäuschungen. man kann nur hoffen, dass irgendein club ein paar euros übrig hat, um so einen risikotransfer zu stemmen.