Beiträge von Cluboholic

    @ Emiliou


    Das was du da schreibst ist ziemlich hanebüchen, um es mal noch freundlich auszudrücken, lass die Interpretationen sein, sie strotzen nur so von falschen Aussagen was Bilanzierung und Bewertungen angeht. Und das dreiste daran ist eigentlich, dass du anderen Leuten Fehler unterstellst und sagst sie müssten lernfähig sein.

    Allgeier schrieb:


    Noch eine Frage am Rande: Weiss vielleicht jemand, um was es sich bei dem Bilanzposten Passive Rechnungsabgrenzung
    in Höhe von 8,5 Mill zum 30.6.2015 handelt? Man bildet ihn z.B. wenn man die Fernsehgelder schon vor dem 30.6. für das nächste Wirtschaftsjahr erhält.


    Passive Rechnungsabgrenzungsposten setzt sich folgendermaßen zusammen:


    Abgrenzung von Dauerkarten i.H.v. 3,0 Mio. € (inkl. Treue-Dauerkarte; Vorjahr: 2,8 Mio. €)
    Abgrenzung von Werbeerlösen i.H.v. 2,1 Mio. € (Vorjahr: 0,0 Mio. €)
    Abgrenzung von Factoringerträgen i.H.v. 2,2 Mio. € (Vorjahr: 4,8 Mio. €)
    Abgrenzung von Mitgliedsbeiträgen i.H.v. 0,4 Mio. € (Vorjahr: 0,4 Mio. €)
    Abgrenzung von sonstigen Erlösen i.H.v. 0,7 Mio. € (Vorjahr: 0,0 Mio. €)


    Warum hätte man eine Rückstellung für die Zinsen einstellen sollen? Macht doch gar keinen Sinn. Voraussetzungen sind doch gar nicht gegeben. Verbindlichkeit ja. Rückstellung nein.

    Clubi schrieb:


    Hamburg und Bremen haben beide die letzten 5 Jahre immer ein Minus eingefahren, ein gewaltiges wohlgemerkt.
    Wie beide da ihr negatives Eigenkapital gesenkt, bzw. nicht erhöht haben, bleibt mir unbegreiflich!


    Im Fall Bremen liegt es wohl dran, dass die kein negatives Eigenkapital haben und damit müssen sie auch nichts senken.

    emilou schrieb:

    Yorker hör doch endlich auf die beiden zu verteidigen. Egal wie du es nennst. SIe haben unsern Verein an den Rand der Insolvenz gebracht und Bader tönt noch immer, daß er gut gearbeitet habe. Sieht sich bestätigt durch den Aufsichtsrat. Woys bestelltes Feld ist der blanke Hohn.
    Das hier ist ein Fanforum. Kein juristisches Fachgeplänkel.


    Sorry in diesem Fall hat das rein gar nichts mit verteidigen von Bader und Woy zu tun. Und ich muss Yorker leider zum ersten mal recht geben. :wall: Nur weil du von Bilanzierung keinen blanken Schimmer hast, brauchst du jetzt nicht Leute angehen, die manche Zusammenhänge zumindest annähernd richtig beurteilen.


    Manchmal frag ich mich, ob du in deinem krankhaften Wahn eigentlich noch differenzieren kannst oder ob du einfach aufgrund von fehlenden Kenntnissen rum trollst und andere anschießt, obwohl sie grundsåtzlich in der Thematik recht haben.

    emilou schrieb:

    Frage einer absoluten Laiin: in den guten Jahren sind ja massiv Schulden abgebaut worden. Obwohl die DFL offenbar immer nur eine Reduktion um 5% (?) pro Jahr fordert. Wäre es da nicht die sinnvolle Lösung gewesen, einfach weniger Schulden abzubauen (die in den Jahren ja vielleicht auch mit einigermaßen niedrig verzinst hätten werden können) und dafür Rücklagen zu bilden?


    Und wovon hättest du dann Rücklagen bilden wollen?

    klausweiss176 schrieb:

    Ja, nett, aber woher kamen dann die Tilgung kurzfristiger Verbindlichkeiten in Höhe von 1,5 Millionen mit einem gleichzeitigem Anstieg des negativen Eigenkapitals. Wenn ich Schulden tilge, im mittelfristigen und langfristigen Bereich keine habe. müsste dann irgendwo im Anlagevermögen ein Wert von 1,5 Millionen stehen und mein neg. EK dürfte nicht angewachsen sein. Die Differenz im kurzfristigen EK ist aber nur 4,5 Millionen. Gerade fehlt mir etwas was aber auch damit erklärbar ist dass ich mich intensiv mit anderen Dingen beschäftige.



    Die Verbindlichkeit wurde getilgt. Mit flüssigen Mitteln (Bank) und damit hat man eine Bilanzverkürzung. Diese hat keine Auswirkung auf das neg. EK, da auf der Aktiv und Passivseite der gleiche Betrag abfließt. Das hat auch nichts mit dem AV zu tun. Und das neg. EK ist durch die 2 Mio Jahresfehlbetrag angewachsen.

    Dann würde ich nicht sinnlos solche Aussagen treffen. Denn hier ging es um einen Forderungsausfall. Und du hast gesagt, dass es sich Sabo ist, weil dir sonst keiner einfällt. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal nichts posten. Es ging nicht um einen Sponsor der sein Sponsoring aufgegeben hat. Es ging um einen Sponsor, der für die Werbefläche nicht gezahlt hat. Das ist ein ganz großer Unterschied. Und da sollte man aufpassen was man posted.

    König schrieb:


    Ich vermute Thomas Sabo. Ansonsten fällt mir kein anderer ein.


    König ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber ich wäre vorsichtig mit solchen Aussagen. Du unterstellst hier Sabo gerade, dass er seine Zahlungen für die erfolgte Werbung nicht geleistet hat. Das glaubst du doch selbst nicht. :schaem:


    Außerdem wurde es ja in der PK gesagt um welchen Sponsor es sich gehandelt hat.

    bigW schrieb:


    Naja kurzfristige Verbindlichkeiten sind solche, die relativ schnell beglichen werden müssen (< 1 Jahr). Das Geld müssen wir also schon sehr bald in irgendeiner Form bezahlen.... Bei den liquiden Mitteln...


    Nicht weiter verwunderlich. Da stecken 6 Mio Fananleihe drin.