Beiträge von elnino

    Dachte immer junge Zwanzigjährige handeln nach eigenen freien Willen und sind resistent gegen die bösen Berater und deren Manipulation.


    Freut mich dass er heute nicht im Kader steht. Er kann der Mannschaft qualitativ nur weiterhelfen wenn man mit Zweiersturm spielen möchte.

    „Die technischen Pannen sind bedauerlich. Dafür kann die Liga nichts, dafür können auch die Schiedsrichter nichts. Aber dort, wo er funktionierte, wurden klare Entscheidungen getroffen“, sagte der 55 Jahre alte Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Rande des „Sport Bild Award“ in Hamburg.

    „Wenn sich die Technik eingespielt hat, bringt das mehr Gerechtigkeit in den Fußball. Es ist auch ein Beitrag, die Schiedsrichter zu entlasten“, betonte Grindel.



    DFL-Präsident Reinhard Rauball ist vorsichtiger: „Es ist der Versuch, mehr Gerechtigkeit in die Bundesliga zu bringen. Das ist jetzt eine Phase der Erprobung, und es passieren Dinge, die so nicht vorgesehen sind.“

    Das ist doch der interessante Nebenaspekt. Es gibt bei etlichen Szenen immer etliche Meinungen. Aber sooo blind kann man doch einfach nicht sein. Da kommen einen schon extreme Verschwörtungstheorien in den Sinn...

    Haha. Ja genau. Es sind Verschwörungstheorien, die mir da in den Sinn kommen. Ganz bestimmt. Was verstehst du eigentlich unter dieser Worthülse?


    Und freilich, zu so ner Schwalbe kann es natürlich nur etliche Meinungen geben. Sorry aber das sind Profischiedsrichter und in Megazeitlupe aus x Kameraperspektiven kann ich das von Köln aus sehr wohl richtig beurteilen.

    Wie jemand mit jahrzehntelanger Schiedsrichtererfahrung im Profifussball in der Schwalbenszene von gestern auf Elfmeter entscheiden kann erschließt sich wohl keinem so recht. Ebenso warum der angeblich beste deutsche Referee Dr. Felix Brych wegen nichts den Mainzer mit ner roten Karte vom Platz stellt.


    Das Problem ist definitiv nicht die Technik. Zu fordern diese nun abzuschaffen nur weil ein paar Herren nicht sehen (wollen) halte ich für Unfug. Falls sich das aber über die ganze Saison hinweg durchzieht und nächste nicht besser wird, bin ich auch dafür dass man das Projekt VB vorerst ad acta legen soll.

    Man könnte das ganz einfach lösen, indem man bei Spielerwechseln und Verletzungsunterbrechungen einfach die Uhr anhält. Damit entfiele dann auch die (manchmal doch sehr willkürlich und seltsam anmutende) Nachspielzeit.


    Aber mach mal dem DFB einen ganz einfachen Vorschlag und Du wirst erleben, wie Dir der Herr Grindel wort- und gestenreich erklärt, warum gerade dies nicht geht weshalb man solche Dinge selbstredend verkomplizieren muss.

    Ich glaube, man muss im Fussball jetzt nicht unbedingt beim Wechsel oder einer Verletzung die Uhr anhalten. Klar wäre das möglich und einfach zu bewerkstelligen, jedoch halte ich die bisherige Auslegung der Nachspielzeit von Referees für tragbar und im Rahmen. Selbst im Amateurfussball sehe ich hier kaum Nachholbedarf. Sicherlich gibt es hier und da auch Ausnahmen, aber das sollte man nun wirklich weiterhin den Schiedsrichterteams überlassen.


    Beim Videobeweis hingegen kann ich mir das gut vorstellen. Die Unterbrechung ist hier eine andere und gilt einer Beurteilung durch das Expertenteam keinem "spielinternen Ablauf". Ebenso glaube ich, dass diese aufgrund ihrer Länge oftmals vom Expertenteam schwieriger einzuschätzen ist. Jedenfalls. Nachdem der Schiedsrichter ein Viereck in den Himmel gemalt hat, kann die Uhr am Handgelenk des linken Armes durch einen Knopfdruck angehalten werden. Nach Beurteilung der Szene wird durch erneute Betätigung das Spiel fortgeführt. Das sollte machbar sein.


    Wie im amerikanischen Football, finde ich die Option eine Spielszene zu challengen sehr interessant. Der jeweilige Trainer erhält die Möglichkeit ein- oder zweimal pro Halbzeit einen strittigen Zweikampf oder eine Schiedsrichterentscheidung zu hinterfragen. So könnte man fragwürdige Abseitsentscheidungen mithilfe des Videobeweis´ entgegnen oder zum Beispiel Zweikämpfe genau unter die Lupe nehmen. Neben dem Aspekt, dass dies das Spiel gerechter machen würde, sehe ich Vorteile, wie die Spannung auf die Entscheidung des Schiedsrichters sowie den Er_Miss_Erfolg des Trainers, aber auch Nachteile wie ein verlängerter Stadionaufenthalt am Montagabend.


    Allgemein sehe ich das ganze Thema "technische Hilfsmittel im Fußball" sehr zwiespältig. Einerseits mag ich ihn so wie er ist, mit seinen kleinen Außergewöhnlichkeiten, irrwitzigen Geschichten und den dazugehörigen Ungerechtigkeiten, andererseits könnte er damit eine neue Gestalt annehmen, die ihn attraktiver erscheinen lassen könnte. Doch leider traue ich der ganzen Geschichte nicht in der Durchsetzung sovong Profissionalität her, wenn ich da oben ein Grindel und Rauball sitzen sehe.

    Rob Cross von Null auf Hundert auf Weltrangliste 24.


    Meiner Meinung nach momentan nach Van Gerwen der wohl beste Dartspieler des Planeten.


    Heute Abend zur späten Stunde geht es gegen den Tiger van Barneveld.

    Total egal? Und ich tippe, dass du da mit deinen 99% ein kleines bisschen daneben liegen könntest.


    Außerdem äußere ich im Beitrag meine Beobachtung und Einschätzung oder stelle mir grundsätzliche Fragen unter marktwirtschaftlichen Bedingungen, die wohl irgendwie verloren gegangen sind? Egal was.


    Ebenso kann ich nachvollziehen, dass es da Fans des Vereins gibt, die das nicht sehr wohlwollend aufnehmen, dass da jemand der bei Bild gearbeitet hat nun bei seinem Herzensverein angestellt ist. Total egal was.

    Ich beobachte, dass man sich den Glücksgriff vong Vereinsführung her hätte sparen können. War doch irgendwie abzusehen, dass er nicht bei jedem Fan mit offenen Herzen empfangen wird. Und wenn dadurch der Pressesprecherposten in Mitleidenschaft gezogen wird, ist das auch nicht gerade vorteilhaft für den Verein.


    Stellt sich für mich die Frage nach dem Mehrwert und ob es keine anderen Bewerber gab. Gerade jetzt, wo man sich evolutionieren möchte, vermisse ich hier schon ein Stück weit wirtschaftliche Kompetenz und Feingefühl, schließlich geht es ja um Fußball und den Club.


    Ich weiß auch nicht, welch Fähigkeiten der Mann hat, die ihn auszeichnen, diesen Beruf -mit großem Herzbummbern- bewältigen zu können und inwiefern der Lebenslauf in der Kandidatenauswahl eine Rolle gespielt hat. Gibt da an der Stelle der Markt nix anders her?


    Aber gut. Was solls. Ehrlicherweise hat mich die Position des Pressesprechers vorher auch nicht wirklich gejuckt. Jetzt hat se halt a gewisses Gschmäckle. Willkommen im Verein. Warst ja im Prinzip auch nur a klanner Bürorevoluzzer in der Nürnberger Springer Sport Abteilung.