Beiträge von Chaos

    Tatsaechlich wuerde ich das gerne machen und habe entsprechend auch schon herumgefragt.

    Ich konnte nicht beiwohnen und habe mich schrecklich gelangweilt.


    Da sehen ich mich schon an Schramm, Bader und Woy zurueck - und das ganze unterhaltsame Chaos.

    Was mich ja erstaunt, wir waren rein statistisch gesehen, in jedem der drei letzten Spiel die schlechtere Mannschaft.


    Wie man sieht, zählt Effizienz mehr als irgendwelche reinen Zahlenvergleiche.

    Bezueglich welcher Parameter?


    Ballbesitz, Torschuesse, Zweikaempfe - das ist alles ziemlich unerheblich!


    Die guten statistischen Modelle, die im Fussball Einsatz finden, widerlegen ziemlich deutlich, dass es so etwas wie Effizienz gibt. Abweichungen sind in der Regel der Form geschuldet und ziemlich anfaellig fuer Regression zur Mitte:


    https://en.wikipedia.org/wiki/Sports_Illustrated_cover_jinx

    Kannst Du das vielleicht noch kurz erklären?


    Weil es zeigt wie gut die Mannschaft in der Lage ist qualitativ hochwertige Chancen herauszuspielen? Wie ist denn die Prognose für unseren Club?


    Danke für Dein Fachwissen!

    Das Ergebnis eines Fussballspiels ist aufgrund der geringen Anzahl an Toren relativ schwer vorherzusagen. Daraus folgt auch, dass es hauefig zu unerwarteten Ergebnissen kommt - etwa, dass die unterlegene Mannschaft gewinnt.


    Anders formuliert: Es fallen zu wenig Tore um damit Statistik zu machen. Dementsprechend schwer fallen Prognosen aus.


    Wenn man jetzt nach einer Alternative dazu sucht, gibt es die Torschuesse und das Verhaeltnis aus eigenen Torschuessen zu gegnerischen Torschuessen. Das liefert aber ebenfalls schlechte Prognosen.


    In dem man Torschuesse gewichtet, wie eben mit dem ExpG-Modell, schafft man ein relativ stabiles System zur Bewertung der Leistung einer Mannschaft. Es klammert Faktoren aus, die anfaellig fuer Fehler sind (wie etwa Tore). Im Prinzip gibt man damit wieder, wie viele Tore eine Mannschaft im Durchschnitt mit den gegebenen Chancen erzielt haette.


    Es gibt dann interessante Befunde, die sich daraus ergeben: Beispielsweise hat Messi oft nicht mehr Tore erzielt als man von einem durchschnittlichen Stuermer mit der Qualitaet dieser Chancen erwarten wuerde. Was Messi also auszeichnete, war die hohe Qualitaet seiner Chancen! Das trifft auf viele Stuermer zu und nur wenige machen mehr Tore aus ihren Chancen als man von einem durchschnittlichen Stuermer erwarten wuerde. Over- und Underperformance sind haeufig der Form geschuldet - alles Dinge, die man beim Scouting nicht gerne hat. Dementsprechend ist es sinnvoll Spieler zu scouten, die einen hohen ExpG-Wert haben, nicht etwa Spieler, die viele Tore erzielt haben (weil die Tore eben wieder sehr anfaellig sind fuer statistische Ausreisser).

    Das heißt in dem konkreten Fall, dass von den 200.000 Schüssen sagen wir mal 300 aus einer ähnlichen Position gekommen sind wie der von Löwen, und nur xx% ins Tor gegangen sind, weswegen der Wert des erwarteten Tores entsprechend niedrig war, oder?


    Sehr spannend. Wird da nur die Position auf dem Feld berücksichtigt, oder auch ob es eine Direktabnahme war, wieviele Gegenspieler um einen herumstehen, usw. ...? Wird die Datenbank weiterhin gefüttert?

    Die Faktoren werden alle berücksichtigt. Auch ob ein Dribbling vorher vorlag oder ein Schnittstellenpass, ob rechter oder linker Fuß. Die Datenbank wird weiter gefüttert. Und Opta baut gerade ihre eigene aus, ExpG haben sie seit einem Monat im offiziellen Programm.

    Es wird nicht berücksichtigt, welcher Spieler mit welchen Qualitäten aus welcher Position schießt. Geht vermutlich auch gar nicht. Insofern sind solche Aussagen wie gute oder weniger gute Chance aufgrund des Standorts des Schützen auch nicht aussagekräftiger als die reine Torschußstatistik.

    Ich habe jetzt keine Lust das System zu erklären. Das System wurde mittlerweile aufgrund seiner Robustheit und Validität von Opta übernommen.


    Tatsächlich ist es so, dass sich Spieler auf lange Sicht nicht durch ihre Chancenverwertung sondern durch die Qualität ihrer Chancen unterscheiden.


    Daraus ergibt sich auch, dass man Stürmer nicht danach scoutet wie viele Tore sie geschossen haben, sondern danach wie viele Tore sie in einer durchschnittlichen Saison mit der Güte ihrer Chancen gemacht hätten.

    Das finde ich echt sehr peinlich.


    Unser Selbstanspruch sollte es sein Derbys zu gewinnen, auf die Besonderheit dessen mit einer Tasse hinzuweisen finde ich dabei eher albern. Ich sehe das ja noch ein, wenn man die Bayern 6:1 wegklatscht oder den DFB-Pokal holt, aber bei einem Ligaspiel gegen Fürth?!?!

    Der Elfer hats scho nochmal ordentlich durchgerüttelt. Auch lustig zu sehen, wie oft dies verzweifelt von vor unserm Strafraum versucht haben (was dann u.a. auch zu der Vielzahl an Ecken führte).

    Ich finde die Statistik gibt sehr gut das Spiel wieder. Zwei riesige Chancen von Ishak und Teuchert auf unserer Seite. Und noch eine weitere Chance von Teuchert - die ich qualitativ hochwertiger eingeschätzt habe. Viel Kleinvieh auf der Seite der Fürther, der Elfmeter und dann zum Schluss hinaus die hochwertigen Zufalls-Chancen durch planloses Gebolze und Passivität auf unserer Seite.


    Interessant auch: Der Glubb sehr reaktiv mit einer absurden Passverteilung - kaum Ballkontakte im Mittelfeld, aber relativ viele in der Angriffsreihe. Daraus bedingt auch relativ wenig echte Kontrolle, bzw. Ballsicherheit (Ballbesitz 39% und Passgenauigkeit 67%).


    Zur Zeit geht echt super auf die Räume hinter den aufrückenden Außenverteidigern der Gegner zu bespielen!

    Sehr ordentliche Leistung in einem Spiel mit ordentlichem Niveau - unabhängig vom Ergebnis sicherlich das attraktivste Derby der letzten Jahre. Nachdem man das Spiel früher entscheiden hätte können wurde es nochmal unnötig spannend. Löwen wieder einmal richtig stark und mit sehr viel Spielintelligenz auf unterschiedlichsten Positionen - glücklicherweise noch mit ein paar Jahren Vertrag! Auch Teuchert wieder einmal stark, denn durch seine Dribblings und Bewegungen abseits des Ball generiert er ständig Räume für seine Mitspieler.

    hoeschler möchte sich aus dem Glubbforum verabschieden. Bei jedem Anderen hätte ich gesagt: "Überlege es dir noch einmal!" Aber wenn das bei einem keinen Sinn macht, dann bei Hoesch.


    Also bleibt mir nur zu sagen: Danke!


    Danke, dass du die Kiste über all die Jahre am Laufen und im Top-Zustand gehalten hast. Danke, für deine Arbeit im Hintergrund des Glubbforums. Und ganz persönlich: Danke, dass du trotz der unzähligen Fragen meinerseits nicht verzweifelt bist und mir mit Engelsgeduld geholfen hast.


    Bleib der hilfsbereite und feine Mensch, der du bist und falls es dich mal wieder in das Forum zieht: Du bist herzlich Willkommen!


    RSG


    Chaos und das Moderationsteam

    Chaos, aber trotzdem müsen wir im Scouting besser werden. Natürlich schlafen die anderen auch nicht.

    Nur bleibt uns aufgrund der miesen finanziellen Rahmenbedingungen nur, hier und da wenigstens einmal einen guten Spieler zu entdecken und an Land zu ziehen. Und dann falls er einschlägt, nach 1-2 Jahren wieder teuer zu verkaufen. Mit Selbstmitleid kommen wir jedenfalls nicht weiter.

    Entdecken: Keine Chance. Alle greifen auf die gleichen Datenbanken zu. Da geht es nur darum, wer die besseren Algorithmen hat um Spieler zu identifizieren, die einen weiterbringen. Natürlich bringt klassisches Scouting noch etwas - also sich den Spieler im Spiel anzuschauen - aber das ist super aufwendig. Und dann kommt so etwas wie bei Petrak heraus - der sicherlich ein guter Spieler ist, aber nicht den Verein auf Jahre besser macht.


    Entwickeln: Möglich.