Beiträge von Altmeister

    Tja, genau diesen Weg sind wir unter Bader/Woy gegangen, bis eben keine außergewöhnlich hohen Transfereinnahmen die Ausgaben mehr decken konnten. Jetzt gilt es andere Möglichkeiten zu finden, um auch weiterhin einen konkurrenzfähigen Etat aufstellen und zugleich Ausgaben senken zu können.

    Laut NZ hat Bürgermeister Vogel gestern im Stadtrat mitgeteilt, daß der FCN gerne Stadionbetreiber werden möchte, es aber keinen finanzstarken Partner dafür gebe. Da scheint vieles von Seiten des FCN und Bögl noch sehr im Vagen zu sein...

    Nichts ist gegen das Heranführen junger Spieler einzuwenden.

    Nur, denke ich, daß dafür eines von den zwei Spielen gereicht hätte.

    Das Zweite hätte ein echter wettbewerbsfähiger Test mit Aussagekraft sein sollen.

    Wo ist aber der Sinn gegen einen stärkeren Gegner zu testen, wenn bei dem und bei uns wichtige Spieler auf Länderspielreise sind oder wegen kleinerer Blessuren geschont werden? Verstehe nicht, warum du dich da so dranhängst. Etwas enttäuschend ist freilich, daß gerade einmal 500 Zuschauer im Sachs-Stadion waren.

    Was ich aber nicht verstehe: Gab es denn bei der Bilanzierung noch so eine Art"kreativen Spielraum"? So kommt es zumindest rüber, wenn Meeske betont, auf Schönrechnerei verzichtet zu haben.


    Will er mit einer schlechteren Bilanz den Druck erhöhen, um die Ausgliederung zu forcieren (was ja nicht schlecht wäre) ?

    Veteran hat es ja schon empfohlen, einfach die Bilanz-PK oder die Rede auf der gestrigen JHV mal anschauen. Von "Schönrechnerei" oder irgendwelchen Tricks kann dann keine Rede mehr sein. Das beste Beispiel ist der Kutschke-Transfer, der dem Verein sogar geschadet hätte, hätte man ihn zur Kosmetik vor dem 30.6. noch abwickeln wollen, da dann auch Dresden mitverdient hätte, man jetzt aber "schönere" Zahlen präsentieren hätte können.

    hatte schon gedacht alle wäre mitlerweile schlimmer verblendet als in der bader ära. mit über 20 mio verbindlichkeiten werden die zinsen bestimmt auch ein nicht zu vernachlässigenter posten im etat.

    sicher werden ihn die neuen tv einnahmen dieses jahr wohl einen gewinn bescheren. aber die kosten werden dadurch auch steigen. der effekt wird bald verpufft sein und er kam auch nicht durch meeskes zutun zustande. 10 mio mindereinnahmen nur mit der schlechten saisonleistung zu erklären ist auch recht abenteuerlich.

    Die Mindereinnahmen sind vor allem den niedrigeren Transfererlösen geschuldet. Man kann eben nicht jedes Jahr Spieler für über 10 Mio. verkaufen oder entsprechende Nachschläge erhalten. Als Konsequenz daraus wurden ja auch die Ausgaben massiv gesenkt, gerade im Personalbereich der Lizenzspieler.

    Nochmal was Grundsätzliches: ich finde Meeskes Kommunikationsstrategie auch nicht immer glücklich. Die Sache mit der Grundschuld und das frühe Festlegen bei der DFL-Strafe sowie der "schwarzen Null" macht ihn ohne Not angreifbar, ABER soviel Transparenz bei den Finanzen und der Wille, das auch dem Laien zu erklären, war noch nie! Dafür gebürt großer Dank!:thumbup:

    da sind wir halt dann unterschiedlicher Meinung. Ich halte es für richtig, dass in einem Fußballverein nicht nur Wirtschaftsfachleute, Politiker, Anwälte, Sponsorenvertreter, Investoren in Gremien wie in dem Aufsichtsrat sitzen, sondern man auch einen Platz für einen von den Fangremien ausgewählte Person hätte freimachen können.

    Somit bleiben halt jene die von der MV gewählt werden.


    Für mich besteht nun mal noch ein gewisser Unterschied zwischen einem Fussballverein und einem reinem Wirtschaftsunternehmen, in dem nur obige Personen gruppen vertreten sind.

    Ich fürchte das ist ein grundsätzlicher Denkfehler. Fans und Mitglieder sind eben nicht ein und dasselbe. Über den Vereins-AR entscheiden nur die Mitglieder, wer auch sonst? Bei einem Gesellschafts-AR sieht das dann schon anders aus. Da kann man Investorenvertreter gerne kooptieren und die Vertreter des Vereins als Gesellschafter wählen lassen. Mir wird da einfach zu viel vermengt. Der Antrag gestern hatte eine klare Stoßrichtung, wie der letzte Befürworter dann aus Versehen sogar gesagt hat, eine künftige Ausgliederung verhindern! Man nannte ja nicht einmal die Gruppen, die man vertritt, beim Namen. Daß im Fanbeirat gar nichts davon bekannt war, wie man instrumentalisiert werden sollte, war dann das i-Tüpfelchen. Warum ein außerhalb der Vereinssatzung stehendes, intransparent zusammengesetztes Gremium nun Mitgliederrechte bekommen soll, erschließt sich mir immer noch nicht. Da könnte ja noch eher der honorige Vereinsbeirat auf einen AR-Vorschlag pochen.

    Was ich persönlich nicht schlecht finde.

    War wohl auch eine rechtliche Frage. Offenbar hat das Finanzamt den FCN gerügt, weshalb es für bestimmte Nichtmitglieder des Verein (eben OFCN-Mitglieder) einen Rabatt gibt, aber nicht für alle anderen Nichtmitglieder auch.

    Sicher?

    500.000 Zuschauer im Jahr dürften, ich tippe jetzt mal auf 18-20€ im Schnitt, 9-10 Millionen Umsatz bringen.

    Können das 2,5% sein?

    Schubi hat das schon aufgeklärt. Ich habe das offenbar mit dem Anteil der Mitgliedsbeiträge verwechselt. Bin das nicht gewohnt, daß JHVs so früh enden, meine Aufmerksamkeit ist in der Regel erst nach Mitternacht voll da.:mrgreen:

    Hier wurde doch auch immer wieder einmal behauptet, dass man im Profifußball den Fan im Stadion gar nicht mehr benötigen würde. Die Zahlen gestern sollten noch einmal deutlich gemacht haben, wie wichtig jeder zahlende Zuschauer im Stadion ist.

    2,5% am Gesamtumsatz laut Meeske...